Anatomie der Peinlichkeit von Alexandra Rauh






Anatomie der Peinlichkeit ist Teil des performativen Doppelabends:
Anatomie der Sehnsucht (Marie Steiner) / Anatomie der Peinlichkeit (Alexandra Rauh)

In choreografierten Bildern zwischen Tanz und Performance werden verschiedene Formen von Sehnsucht und Peinlichkeit untersucht und sichtbar, hörbar und erfahrbar gemacht, was uns Menschen antreibt.

Was ist uns überhaupt noch peinlich? Wie gehen wir mit Peinlichkeit um? Und wo beginnt Schamlosigkeit?

Beide Gefühle werden seziert, dekonstruiert und über Körper, Sprache, Video und Sound zur vielschichtigen Assoziationsfläche für den Zuschauer. Eine Performance zwischen Begierde, Intimität, Heiterkeit und Scham, die die Mechanismen von Sehnsucht und Peinlichkeit  bloßlegt und offenen Herzens präsentiert.


Anatomie der Peinlichkeit:

Performance: Charlotte Petersen, Lena Schattenberg
Choreografie: Alexandra Rauh
Dramaturgie: Manuela Neudegger
Bühne: Daina Kasperowitsch
Kostüm: Eva Eidinger
Videokunst: Miho Kasama
Licht: Sasa Batnozic
Assistenz: Karoline Krämer
Fotos: Simeon Johnke

Premiere: 27.05.2021 in der Tafelhalle in Nürnberg 20.00 Uhr

Weitere Vorstellungen: 28. und 29.05.2021 Tafelhalle Nürnberg jeweils 20.00 Uhr



Eine Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg

Unterstützt von der Kulturstiftung der Sparkasse, Tanzzentrale der Region Nürnberg e.V., MA7 Kulturförderung Wien


Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst